people i met on the way #7: nick

nick arbeitet beim nasa ames research center als public affairs officer für sofia, das stratospheric observatory for infrared astronomy. er war so nett mich auf dem nasa gelände etwas herum zu führen und hat mich mit seinem truck in ecken gefahren, die ein normaler tourist wohl nie zu sehen bekommt. wenn man seinen erläuterungen zuhört merkt man schnell, daß er wirklich brennt für seine themen und er meinte selbst: „wenn ich mir dem flugzeug unterwegs bin um es der öffentlichkeit zu präsentieren habe ich den besten job der welt!“ …gut möglich nick.

people i met on the way #6: nodas

people i met on the way #6: nodas
nodas arbeitet bei google im geschäftskundenbereich an koorperationen und neuen möglichkeiten der zusammenarbeit und war so nett mich auf den googleplex einzuladen und mich ein wenig herum zu führen. er kommt ursprünglich aus griechenland und hat einen weile für google in dublin gearbeitet war aber wohl vom wetter dort genervt und ist dann in’s hauptquartier nach mountain view gewechselt. meinem eindruck nach ein ziemlich smarter und charismatischer typ.

people i met on the way #5: gregory

gregory ist customer relations manager bei TWiT. allein daß es es so eine position gibt macht deutlich, daß der laden nicht die übliche podcast produktionsklitsche ist. er hat sich ganz rührend um mich gekümmert, mich herumgeführt und ist wie fast alle die ich dort getroffen habe unverkennbar ein äußerst sympathischer nerd.

people i met on the way #4: jesse

jesse ist ein resident im legendären san francisco hackerspace noisebridge und nicht nur optisch ein geek der alten schule. zur zeit tüftelt er an der optimierung eines systems zur erfassung der wasserkonditionen in der bay und modifiziert die schaltkreise eines alten apple II um zu schauen wie das die bild- und audiosignale verändert …mit durchaus unterhaltsamen ergebnissen. leute wie ich sie mag.

people i met on the way #3: sharon

sharon ist die mütterliche managerin meines hotels in san francisco. sie ist schon ordentlich rumgekommen, äußerst frankophil und hat für jeden menschen und zu jedem thema eine wilde geschichte auf lager, meißtens auch mehrere. außerdem hat sie sich zum ziel gesetzt mich während meiner zeit hier zu verkuppeln. challenge accepted sharon.

people i met on the way #2: ralf

ralf wollte wie ich schuhe kaufen und hatte einen seltsamen akzent. es stellte sich heraus, daß er ursprünglich auch aus deutschland kommt, nach eigenen angaben aber seit 60 jahren nicht mehr dort war. er schien ziemlich gerührt einen landsmann zu treffen und meinte noch ich sollte deutschland mal schöne grüße bestellen. mach ich, ralf.