#sfo2sxsw – tag 10: city of angels vs. ghettobird

oh jee… ich muss wieder aufholen mit meinen berichten… nicht einreißen lassen!

aber es ist auch schon wieder halb zwei in einem etwas zwielichtigen motel in bakersfield. dann vielleicht mal wieder mehr bilder und weniger worte.

 

zwei tage los angeles liegen hinter mir und die haupterkenntnis: LA ist weitaus weniger schlimm als gedacht. ich hatte keine besonderen erwartungen an diese stadt, war von klischees zwischen plastik-glitzer-traumfabrik und gang-gewalt-moloch aus 90er ghettofilmen geprägt und hatte keinen großen drang mich näher damit zu beschäftigen. die realtität liegt wie so oft dazwischen und ist überraschend freundlich. ich war verwundert über die relativ entspannte verkehrssituation, hatte mit einem chaos voller agressiver amokfahrer gerechnet, aber alles war sehr entspannt und selbst in downtown LA bekommt man einfacher einen parkplatz als bei mir vor der haustür im dortmunder norden. ausserdem hatten wir (ich gebe zu es war reiner zufall) ein motel in einem wirklich schicken viertel (nennt sich wohl los feliz) voller kleiner läden, cafes & bars mit mondänen europäischen und vor allem deutschen namen… scheint bei den amerikanischen hipsterkollegen gerade ziemlich chic zu sein.

auf unserem ungeplanten zufalls-touristenprogramm für den ersten tag stand: hollywood boulevard (mit walk of fame, post-oscar kodak theater, filmstar-doubles und dem ganzen unsinn), downtown rundfahrt mit diesem million dollar hotel auf speziellen wunsch meiner begleitung und venice beach.

später gabs dann auch endlich mal nächtliches “kulturprogramm” im legendären low end theory club. next level LA beatscene shit mit gratis basswellenmassage. sehr feine sache. habe mich nur gefragt, warum wir quasi die einzigen waren die wirklich getanzt haben… seltsam diese amerikanische jugend.

 

strecke des tages:


Größere Kartenansicht

 

Flattr this!

0 comments Write a comment

Leave a Reply